Die LAK Berlin

Die Landes-ASten-Konfe­renz Berlin, kurz LAK Berlin, ist der Zusam­men­schluss der Studie­ren­den­schaf­ten der Berli­ner Hoch­schu­len. Die Studie­ren­den­schaf­ten tref­fen sich regel­mä­ßig, um aktu­elle Entwick­lun­gen der Berli­ner Hoch­schul­po­li­tik zu disku­tie­ren und treten gele­gent­lich über Pres­se­mit­tei­lun­gen oder andere Kanäle an die Öffent­lich­keit. Über die LAK koor­di­nie­ren sie ihre Posi­tio­nie­run­gen gegen­über dem Berli­ner Senat, der Bundes­po­li­tik und der Öffent­lich­keit, etwa im Rahmen von themen­spe­zi­fi­schen Anhö­run­gen im Wissen­schafts­aus­schuss des Berli­ner Abge­ord­ne­ten­hau­ses. Die LAK Berlin vernetzt sich konti­nu­ier­lich mit Bünd­nis­sen, Initia­ti­ven, Gewerk­schaf­ten und weite­ren Akteur*innen aus Wissen­schaft und Poli­tik. Mit den Landes­stu­die­ren­den­ver­tre­tun­gen ande­rer Bundes­län­der wird ein regel­mä­ßi­ger Austausch gepflegt. Das Ziel der LAK Berlin ist es, die Inter­es­sen der Berli­ner Studie­ren­den und ihrer Studie­ren­den­schaf­ten gemein­sam, koor­di­niert und schlag­kräf­tig zu vertre­ten. Wir wollen im Sinne der Berli­ner Studie­ren­den­schaf­ten Einfluss auf rele­vante poli­ti­sche Entwick­lun­gen nehmen.

Die Stelle

Zum 24.04.2023 wird eine Stelle ausge­schrie­ben für das Büro der Landes-ASten-Konfe­renz (LAK) Berlin.

Diese Stelle wird gemein­sam von den ASten folgen­der Hoch­schu­len ausgeschrieben:

  • Berli­ner Hoch­schule für Technik
  • Freie Univer­si­tät Berlin
  • Humboldt-Univer­si­tät zu Berlin (dort RefRat, gesetzl. AStA)
  • Tech­ni­sche Univer­si­tät Berlin
  • Univer­si­tät der Künste Berlin

Es handelt sich dabei um eine Stelle mit einem Arbeits­auf­wand von 40 Stunden/Monat. Die Vergü­tung erfolgt gemäß § 10 Abs. 1 TV Stud. III und beträgt derzeit 12,96 € die Stunde Brutto. Dieser Betrag beinhal­tet den von dem*r Arbeitnehmer*in abzu­füh­ren­den Renten­ver­si­che­rungs­bei­trag. Die Stelle wird für die Dauer von zwei Jahren ausge­schrie­ben (auf der Grund­lage des WissZeitVG).

Aufga­ben

Im Büro der LAK Berlin musst du vor allem die Orga­ni­sa­tion der laufen­den Geschäfte der LAK über­neh­men. Das heißt vor allem, dass du die Plena orga­ni­sie­ren, vor- und nach­be­rei­ten und die Kommu­ni­ka­tion zwischen den ASten koor­di­nie­ren musst. Des Weite­ren bist du für die Kommu­ni­ka­tion der LAK nach außen, mit hoch­schul­po­li­tisch rele­van­ten Initia­ti­ven und Entscheidungsträger*innen, verant­wort­lich und fungierst als admi­nis­tra­tive Schnitt­stelle der LAK. Zu deinem Aufga­ben­feld gehö­ren auch die Verwal­tung und Weiter­ent­wick­lung der inter­nen Kommu­ni­ka­ti­ons­struk­tu­ren der LAK, der Webprä­senz und von Accounts in sozia­len Netz­wer­ken sowie die regel­mä­ßige Erar­bei­tung eines Themen­über­blicks über aktu­elle hoch­schul­po­li­tisch rele­vante Entwick­lun­gen. Dafür benö­tigst du ein gewis­ses Maß an Team­fä­hig­keit und Kommu­ni­ka­ti­ons­kom­pe­tenz, einen struk­tu­rier­ten, eigen­stän­di­gen Arbeits­stil, ein großes Inter­esse an studen­ti­scher Selbst­ver­wal­tung und Lust an (hochschul-)politischen Themen und Ausein­an­der­set­zun­gen zu arbeiten.

Folgende Dinge sind mit der Bewer­bung einzureichen:
  • Imma­tri­ku­la­ti­ons­be­schei­ni­gung (da du in der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land als Student*in einge­schrie­ben sein musst)
  • Tabel­la­ri­scher Lebens­lauf (ohne Lichtbild)
  • Anschrei­ben
Anfor­de­run­gen:
  • Kennt­nisse in der (hochschul-)politischen Land­schaft Berlins
  • Kennt­nisse der gesetz­li­chen Rahmen­be­din­gun­gen der studen­ti­schen Selbstverwaltung
  • Bereit­schaft sich darin einzuarbeiten

Bewerber*innen mit Schwer­be­hin­de­rung werden bei glei­cher Eignung nach § 122 SGB IX bevor­zugt. Zur Siche­rung der Gleich­stel­lung sind Bewer­bun­gen von Frauen, inter oder trans* Perso­nen und Menschen mit Migra­ti­ons­ge­schichte und / oder Rassis­mus­er­fah­rung sowie ande­ren Diskri­mi­nie­rungs­er­fah­run­gen beson­ders willkommen.

Wohin mit meiner Bewerbung:

Die Bewer­bung könnt ihr spätes­tens bis zum 02.04.2023 per Mail einschi­cken: info@lak-berlin.de

Die Bewer­bungs­ge­sprä­che finden dann voraus­sicht­lich Anfang April statt.