Tarifvertrag für studentische Beschäftigte (TV Stud II)

Der Berliner Tarifvertrag für studentische Beschäftigte (TV Stud II) regelt die Arbeitsbedingungen der über 8000 studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen.

Dieser Tarifvertrag ist nach wie vor einmalig in Deutschland. In allen anderen Bundesländern diktieren die Länder einseitig die Bedingungen, zu denen studentische Beschäftigte eingestellt werden. Er wurde 1986 durch einen mehrwöchigen Studierendenstreik erkämpft. In den ersten 15 Jahren seines Bestehens war der TV Stud II an die Lohnentwicklung des öffentlichen Dienstes gekoppelt, sodass die Löhne mit der Inflation mithalten konnten. Doch 2001 wurde die Dynamisierung des Vertrags aufgegeben. Der TV Stud II ist letztmals im Jahr 2003 geändert worden – damals noch mit dem Arbeitgeber*innen-Verband VAdöD, in dem die Berliner Hochschulen Mitglieder waren. Der Stundenlohn für Tutor*innen erhöhte sich zuletzt 2001. Im Jahr 2004 hörten die Hochschulen auf, Weihnachtsgeld zu zahlen.

Auch an der Beuth HS sind viele studentische Beschäftigte in prekären Arbeitsverhältnissen. Wir schließen uns den Forderungen der Tarifkommission von ver.di und GEW an und fordern die Beuth HS auf, sich in den Verhandlungen nicht gegen die Forderungen der Tarifkommission zu stellen.

Weite Infromationen zum TV Stud II findet ihr auf der offiziellen Website: https://tvstud.berlin/